Fahrplanauskunft03853990-222
Kundendienst03853990-333
Leitstelle03853990-444
Abo03853990-555
Tarife03853990-666

ÖFFI-KNIGGE

Wer oder was ist „Knigge“?
Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (* 16. Oktober 1752 in Bredenbeck bei Hannover; † 6. Mai 1796 in Bremen) war ein deutscher Schriftsteller und Aufklärer. 

Im Jahr 1788 erschien Knigges Sammlung von Umgangsregeln: „Über den Umgang mit Menschen“, häufig kurz „der Knigge“ genannt, in der ersten Auflage. 

Das Buch war schon zu Knigges Lebenszeit ein Erfolg. Nach seinem Tod wurde sein Buch wiederholt von Herausgebern umgeschrieben und in neuer Gestalt publiziert. Im Laufe der Zeit wurde es so immer mehr zu einer „Anstandsfibel“, einer Einführung in Anstandsregeln; der „moderne Knigge“ war geboren. 

So steht heutzutage der Name „Knigge“ in Deutschland für Benimmratgeber und der Ausdruck „Knigge“ bedeutet zumeist so viel wie „gute Manieren“ oder auch „gutes Benehmen“…

 [Quelle: Wikipedia]

Genau hier setzt unser ÖFFI-Knigge an. Wer täglich mit unseren öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann mehr über gutes Benehmen lernen als in vielen anderen Lebenssituationen. Uns ist es wichtig, dass sich jeder Fahrgast wohl fühlt und gerne von uns befördert wird. Die Zauberworte heißen immer: gegenseitiger Respekt und Rücksichtnahme.

Who is “Knigge”?
Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (born October 16, 1752 in Bredenbeck near Hannover; died May 6, 1796 in Bremen) was a German writer and Enlightenment philosopher.

In Germany, Knigge is best remembered for his book „Über den Umgang mit Menschen“ (On Human Relations), a treatise on the fundamental principles of human relations that has the reputation of being the authoritative guide to behaviour, politeness, and etiquette. 

The work is more of a sociological and philosophical treatise on the basis of human relations than a how-to guide on etiquette, but the German word “Knigge” has come to mean “good manners” or books on etiquette.

[Source: Wikipedia]

This is exactly where our public transport etiquette ÖFFI-Knigge comes in. Travelling on our public transport every day can teach you more about good manners than in many other situations in life. It is important to us that every passenger feels comfortable and enjoys being transported by us. The magic words are always: mutual respect and consideration.
 

Mit gegenseitiger Rücksichtnahme lässt sich viel Stress vermeiden, auch in Bussen und Straßenbahnen, die im Berufsverkehr voll oder vielleicht ein paar Minuten verspätet sind. Einfach lächeln, innere Ruhe und eine gewisse Lockerheit bewahren – auch und gerade, wenn es nicht leicht fällt.


A lot of stress can be avoided with mutual consideration, even on buses and streetcars that are full or perhaps a few minutes late during rush hour. Just smile, stay calm and keep cool - even and especially when it's not easy. 
Das oberste Gebot beim Ein- und Aussteigen sind Zurückhaltung und Rücksichtnahme. Das bedeutet, in öffentlichen Verkehrsmitteln einen optimalen Kompromiss zu finden. Dabei gibt es eine einfache Regel: Lassen Sie erst alle Fahrgäste aussteigen und dafür ausreichend Platz im Türbereich, dann erleichtert dies für alle Fahrgäste wiederum auch den Einstieg.


 Thoughtfulness is the top priority when getting on and off. This means finding the best possible compromise on public transport. There is a simple rule: let everyone off first and leave enough space around the door to make it easier for others to get on.
 
Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle kommen schnell ins Rollen. In unseren Straßenbahnen und Bussen sind ausgewiesene Plätze dafür reserviert. Bitte nutzen Sie die Feststellbremsen an Ihrem Gefährt, da diese stets für einen sicheren Stand sorgen. 


Baby carriages, walking frames and wheelchairs get rolling quickly. Designated spaces are reserved for them on our streetcars and buses. Please use the parking brakes on your vehicle, as these always ensure a secure stand.


 
Für ältere Menschen, Schwangere oder Personen mit körperlichen Einschränkungen aufstehen! Fast schon die zweite Grundregel, die jeder Fahrgast kennen und beherzigen sollte. Allein die Vorstellung, z. B. nach einem Sportunfall selbst an Krücken gehen zu müssen und – wenn auch nur vorübergehend – eingeschränkt zu sein, sollte nachdenklich machen und zur richtigen Entscheidung führen: „Darf ich Ihnen meinen Platz anbieten?“ Das dankbare Lächeln vor allem älterer Fahrgäste belohnt diese kleine Geste.


Stand up for the elderly, pregnant women or people with physical disabilities! This is almost the second basic rule that every passenger should know and pay attention to. Just the thought of having to walk on crutches after a sports accident, for example, and being temporarily disabled, should give you pause for thought and help you make the right decision: "May I offer you my seat?" The grateful smile, especially from older passengers, will reward this small gesture.
 
Sind unsere Busse und Straßenbahnen voll, zählt jeder Sitzplatz. Dann sorgt es für Platz und Entspannung, wenn die Handtasche oder der Rucksack auf den eigenen Schoß kommt, statt den Nebensitz zu besetzen. Das gilt auch für Regenschirme, Aktenordner, Blumensträuße, Zeitungen, Jacken und und und. Auch Kinder sollten nicht mit ihren Straßenschühchen auf dem Sitz stehen oder über die Bänke turnen, auf die sich andere Fahrgäste setzen.Unsere Fahrzeuge werden immer komfortabler - so schön klimatisiert und die Sitze sind bequem. Da kann man schon mal die Füße hochlegen!? Nein, bitte nicht. Sie tragen Schuhe, mit denen Sie gerade noch auf der Straße unterwegs waren und die ist wahrlich nicht frisch gewischt. Das würden Sie zu Hause auf dem Sofa doch auch nicht tun.
 

Our buses and streetcars can temporarily be highly frequented, than every seat counts. In that case please put your handbag or rucksack on your own lap instead of occupying the seat next to you. This also applies to umbrellas, folders, bouquets of flowers, newspapers, jackets and so on. Even children should not stand on the seat with their street shoes or climb over the benches where other passengers are sitting.
Our vehicles are becoming more and more comfortable - so nicely air-conditioned and the seats are convenient. You can put your feet up? Please don't! You're wearing shoes that you've just walked in on the street - and it's certainly not clean and freshly wiped. You probably wouldn't do that at home on your sofa either.
 
Unsere Fahrzeuge sind keine Spielwiesen. Kinder und Jugendliche, die in den Straßenbahnen toben und sich nicht festhalten können, gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere Fahrgäste. Unsere Busse und Straßenbahnen bewegen sich im öffentlichen Verkehrsraum. Da kann es auch schnell mal zu einer Gefahrenbremsung kommen. Rücksichtsloses Drängeln beim Aus- und Einsteigen macht den Fahrgastwechsel nicht schneller. Natürlich kann es sein, dass dann kein Sitzplatz mehr frei ist. Aber bei den recht kurzen Haltestellenabständen in Schwerin doch auch kein Problem. Nur: Wer steht, sollte das nicht unbedingt im Türbereich tun. Meist ist in der Wagenmitte noch genügend Platz und die Fahrt ist deutlich entspannter.


Our vehicles are not a playground. Children and young people who run around in the streetcars and are unable to hold on are not only endangering themselves, but also other passengers. Our buses and streetcars run on roads with traffic and an unexpected braking can occur quickly.
Reckless pushing when getting on and off does not speed up the process of changing passengers. Of course, there may not be a free seat left. But with the relatively short distances between stops in Schwerin, this is not a problem. But if you are standing, you should not necessarily do so in the door area. There is usually enough space in the middle of the carriage and the journey is much more relaxed.

 
Die Musik bis zum Anschlag aufdrehen? Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Da nicht jeder denselben Musikgeschmack hat, sind ein paar Dezibel weniger oft einfach mehr. Noch besser ist es, Kopfhörer zu benutzen. So werden auch für Sie die Nebengeräusche reduziert und Sie können die Musik in vollen Zügen genießen.Telefongespräche, ob privaten oder geschäftlich, gehören nicht in den öffentlichen Raum einer Straßenbahn oder eines Busses. Wenn es dennoch sein muss, sprechen Sie möglichst leise und nehmen Sie Rücksicht. Privates sollte privat bleiben.


Turn up the music? As we all know, everyone has their own taste in music. A few decibels less is often more. Better still, use headphones. This will also reduce background noise and allow you to enjoy the music to the full.
Telephone conversations, whether personal or business, do not belong in the public space of a streetcar or bus. However, if you must, speak as quietly as possible and be considerate. Private matters should remain private.
Essen und Trinken ohne Rücksicht auf andere, Krümel und Flecken auf den Sitzen? Darauf kann jeder Fahrgast verzichten. Das führt zu Unmut, unbenutzbaren Sitzplätzen und sogar zu Gefahren, wenn kleine Unebenheiten in der Fahrbahn zum Verschlucken führen oder der heiße Kaffee bei einer Bremsung verschüttet wird.Abgesehen davon - Essen sollte immer ein Genuss sein.


Eating and drinking without regard for others, leaving crumbs and stains on the seats? No passenger needs that. It leads to annoyance, unusable seats and even danger if you choke on a bump in the road or spill your hot coffee during a sudden stop.
Besides - eating should always be a pleasure.

 
Rad-, Rollschuh- und Skateboard fahren in Bussen, in den Straßenbahnen oder direkt an den Haltestellen ist nicht erlaubt. Nicht nur, dass andere Fahrgäste dadurch gestört werden, so kann es auch zu schweren Unfällen kommen. Steigen Sie ab und nehmen Sie Rücksicht, dann bleibt es für alle eine entspannte Fahrt im Nahverkehr.


Cycling, rollerblading and skateboarding are not permitted on buses, in streetcars or directly at bus stops. Not only is it an inconvenience to other passengers, it can also lead to serious accidents. Get off your bike or board, take off your skates and show consideration so that everyone can enjoy a relaxed and safe journey on public transport.


 
Rauchen ist grundsätzlich in all unseren Fahrzeugen untersagt. Aber was ist mit den Haltestellen? Auch hier gilt „rauchfreie Zone“. Um allen Fahrgästen eine angenehme Fahrt zu ermöglichen, möchten wir Geruchsbelästigungen vermeiden. Bitte entsorgen Sie Zigarettenabfälle und Filter vor Betreten der Haltestellen ordnungsgemäß und denken Sie dabei an die Umwelt.


Smoking is generally prohibited on all our vehicles. But what about the bus and streetcar stops? These are also “smoke-free zones”. In order to provide a pleasant journey for all passengers, we want to avoid unpleasant and unhealthy odours. Please dispose cigarette waste and filters properly before entering the stops and think about the environment.
Wir und unsere Fahrgäste freuen uns über saubere Omnibusse, Straßenbahnen und Haltestellen. An den Haltestellen stehen kleine Abfallbehälter bereit, die allerdings schnell voll, weil sie nicht für sperrige Abfälle bestimmt sind. Leider türmen sich manchmal Pappbecher, Flaschen, Pizzakartons oder sogar Sperrmüll daneben. Bitte entsorgen Sie Ihren Müll bewusst und sachgerecht, um die Sauberkeit zu gewährleisten und die Reinigungskosten so gering wie möglich zu halten.


We and our passengers enjoy clean buses, streetcars and bus stops. There are small bins at the bus stops and streetcar stops, but they fill up quickly because they are not intended for large items of waste. Unfortunately paper cups, bottles, pizza boxes and even bulky waste are sometimes dumped next to them. Please be aware and dispose of your waste properly to ensure cleanliness and keep cleaning costs to a minimum.
 
Hunde dürfen in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Hunde in unseren Bussen und Straßenbahnen an der Leine geführt werden müssen und dass für bestimmte Rassen ein Maulkorb vorgeschrieben ist. Auf keinen Fall dürfen Hunde auf den Sitzen unserer Fahrzeuge Platz nehmen. Auch Kleintiere dürfen mitgenommen werden, wenn sie in geeigneten Behältnissen untergebracht sind - zum Beispiel eine Katze in einer verschlossenen Transportbox oder ein Wellensittich in einem Käfig.


Dogs are allowed to accompany you on public transportation. Please note that dogs must be kept on a leash on our buses and streetcars and certain dog breeds must even wear a muzzle. Dogs are not allowed to sit on the seats of our vehicles. Small animals are also allowed on board if they are kept in suitable containers - for example, a cat in a closed carrier or a budgerigar in a cage.